Wasser waschen

Das Wasser wäscht unseren Dreck weg. Wer wäscht das Wasser?

Wenn wir uns waschen, das Geschirr spülen oder auf Toilette gehen, wird Wasser schmutzig. Ziehen wir den Stöpsel oder spülen, fließt das Wasser durch ein Rohr und nimmt unseren Schmutz mit. Egal ob es Essensreste, Toilettenpapier oder der Inhalt im Klo sind. Über dicke unterirdische Kanälen trifft das Schmutzwasser von dir auf das deiner Nachbarn. Diese Kanäle nennt man Kanalisation. Die Kanalisation transportiert das schmutzige Wasser zur nächsten Kläranlage.

In der Kläranlage angekommen, fließt das Schmutzwasser zuerst durch ein riesiges Sieb. Darin bleiben alle größeren Teile hängen. Dann gelangt es in das Vorklärbecken. Hier fließt es so langsam, dass grobe Schmutzstoffe zu Boden sinken. Es bildet sich Schlamm. Der Schlamm kommt in einen Fäulebehälter, das Wasser ohne Schlamm fließt weiter in das Belebungsbecken. H© Pixelio/mondzart-hohenloheier bauen Bakterien ganz kleine Schmutzstoffe ab, indem sie sie auffressen und umwandeln. Dazu brauchen sie Luft. Weil diese Luft von unten ins Wasser gepustet wird, blubbert es hier.

© iStockphoto/tiamticDie letzte Station der Kläranlage heißt Nachklärbecken. Hier beruhigt sich das Wasser wieder. Und die Arbeit der Bakterien zeigt sich: Die Schmutzstoffe sinken zu Boden. Oben bleibt das saubere Wasser. Das darf nun wieder in einen Fluss. Die Schmutzstoffe kommen zu den anderen in den Fäulebehälter. Dort werden sie zu Dünger für die Felder umgewandelt. Oder sie werden getrocknet und verbrannt.

Übrigens, Essensreste und Abfall gehören nicht in die Toilette.

Frage