Tipps zur Lernbegleitung

Pädagogischer Hintergrund

Digitale Medien sind heutzutage selbstverständliche und spannende Bestandteile der Alltagswelt von Kindern. Orientiert an den Bedürfnissen der Kinder unterstützt die Kinder-Website „Meine Forscherwelt“ einen positiven Zugang zu Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (kurz: MINT) sowie zu Bildung für nachhaltige Entwicklung (kurz: BNE).

Das eigene Entdecken und Ausprobieren ist für Kinder sehr wichtig. Daher ist „Meine Forscherwelt“ so konzipiert, dass Kinder sich auch ohne Hilfe von Erwachsenen gut zurechtfinden. Nichtsdestotrotz können Sie als Eltern oder pädagogische Fach- bzw. Lehrkraft die Kinder beim virtuellen Entdecken und Forschen begleiten und unterstützen.

Geben sie ihnen dabei genug Zeit, die Website im eigenen Tempo zu durchstöbern und Inhalte wie Lernspiele bei Bedarf zu wiederholen. In der Regel orientieren sich die Kinder über den virtuell dargestellten Forschergarten. Dort sind Elemente zu entdecken, die durch Anklicken oder -tippen Zugang zum Weiterforschen bieten. Eine Orientierung bietet zudem die Navigation am oberen Bildschirmrand der Forscherwelt.

 

Prozess des "virtuellen Forschens"

Beim Forschen auf der Kinder-Website steht im Vordergrund, dass Kinder selbständig Dinge entdecken und näher erkunden. Dabei ist die Entwicklung von eigenen Fragen und Lösungsansätzen von großer Bedeutung. Die interaktiven Lernspiele und Inhalte sind so gewählt, dass sie Kinder zum Reflektieren ihres Tuns bzw. ihrer Lösungsstrategien anregen. Genauso wichtig ist dabei der Erwerb von Wissen, das sie systematisch in bereits bekannten sowie neuen Handlungszusammenhängen anwenden, verknüpfen und erweitern können.

 

Kinder beim Forschen auf „Meine Forscherwelt“ begleiten

Wählen Sie mit den Kindern ein Thema auf der Kinder-Website aus und sammeln Sie anschließend Ideen und Vermutungen zu diesem Thema. Vor allem die Lernspiele eignen sich dazu, eigene Vermutungen zu überprüfen und neue Erfahrungen zu sammeln.

Ermuntern Sie die Kinder während der Lernspiele zum genauen Beobachten und Beschreiben. Fragen Sie nach, was sie gerade ausprobieren und sprechen Sie hinterher mit ihnen über ihre Erlebnisse und Entdeckungen. Dabei verarbeiten die Kinder ihre Erfahrungen und üben gleichzeitig, eigene Erklärungen zu formulieren. Regen Sie sie dazu an, ihre Ergebnisse, Beobachtungen und Ideen zu dokumentieren, um das Erfahrene zu reflektieren. Bei einigen interaktiven Spielen haben die Kinder auch die Möglichkeit, ihre Ergebnisse abzuspeichern. Spezifische Anregungen für jedes Lernspiel sowie Ideen zum Weiterforschen finden Sie auf der Unterseite „Für Erwachsene“ hinter den Kacheln der einzelnen Lernspiele.

 

Auch für Kinder ohne Lesekompetenz geeignet

Auch Kinder mit geringer oder ohne Lesekompetenz können „Meine Forscherwelt“ (mit)nutzen, wenngleich eingeschränkt. Wichtige Inhalte wie übergeordnete Navigationselemente und einführende Geschichten sind vertont. Der Schwierigkeitsgrad der Lernspiele ist so gewählt, dass sowohl unerfahrene als auch fortgeschrittene Kinder ihre Herausforderung finden.

 

Abseits des digitalen Raums weiterforschen

Bewegen sich die Kinder auf „Meine Forscherwelt“, entwickeln sie häufig eigene Fragen, denen sie abseits des digitalen Raums nachgehen können. Die Kinder-Website soll und kann das Entdecken und Forschen im analogen Raum nicht ersetzen. Sie ist eine ergänzende Möglichkeit, um Interesse an MINT-Themen zu fördern und Basiswissen aufzubauen. Darüber hinaus sind die Lernspiele so konzipiert, dass sie eine Brücke zwischen digitalem und analogem Raum ermöglichen, weshalb sich im Bereich „Ausprobieren“ vielseitige Anregungen zum Weiterforschen finden. So können die Kinder zum Beispiel "Kais Flaschenorchester" sehr einfach mit echten Flaschen nachbauen oder die Erkenntnisse aus „Fridas Fahrradwerkstatt“ am eigenen Fahrrad überprüfen.

 

Verantwortungsbewusster Umgang mit digitalen Medien

Um die Kinder darin zu unterstützen, einen kompetenten und reflektierten Umgang mit digitalen Medien zu erlernen, braucht es digitale Bildung und eine gute Begleitung. Die Initiative „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht." bietet hierzu eine gute Hilfestellung mit Goldenen Regeln für verschiedene Medien und Altersstufen.  

Auch die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ setzt sich für einen verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Medien ein. So erlangen die Kinder im Rahmen von „Meine Forscherwelt“ digitale Kompetenzen durch das Nutzen interaktiver Medienformate. Sie machen erste Erfahrungen mit Blog-Funktionen wie dem Einstellen von Texten und dem Kommentieren anderer Beiträge. So erfahren die Kinder auch, dass selbst erstellte Inhalte im Internet erscheinen können. Alle Inhalte werden vor ihrer Veröffentlichung durch die Redaktion geprüft. Dabei werden die Kinder auch darauf aufmerksam gemacht, dass aus Datenschutzgründen nicht jeder Inhalt geeignet ist.

Im Positionspapier „Digitale Bildung – Chance für gute frühe MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung“ beleuchtet die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zudem, wie digitale Medien die frühe MINT-Bildung bereichern können.

 

Technische Hinweise

Für die Nutzung der Kinder-Website „Meine Forscherwelt“ gibt es keine besonderen technischen Anforderungen. Sie ist responsiv, d. h. die Darstellung passt sich flexibel an internetfähige Geräte wie Computer, Tablets oder Smartphones an. „Meine Forscherwelt“ ist optimiert auf die gängigsten Browser: Firefox, Chrome, Safari, Edge sowie Internet Explorer 11 oder neuer (Stand: Oktober 2021). Bitte halten Sie Ihren Browser aktuell, um eventuelle Darstellungsprobleme zu vermeiden.

Die Website verwendet Cookies für die anonyme statistische Auswertung und für die Steuerung der Umfrage-Funktion (anhand von Cookies wird verhindert, dass eine Umfrage mehrmals ausgefüllt werden kann). Die Seite ist auch nutzbar, wenn die Browsereinstellungen keine Cookies erlauben (mit Einschränkung der Umfrage-Funktion).

 

Frage